Cookies

Cookie-Nutzung

HHC 🗒️ Wirkung, Dosierung und Legalität

HHC ist noch eine recht junge Substanz auf dem Markt, die als halbsynthetisches Cannabinoid in den Schlagzeilen steht. Während es in den USA als legale Alternative zum THC mit einer mild berauschenden Wirkung gilt, ist die Rechtslage in Europa differenzierter zu betrachten. Im folgenden Ratgeber klären wir über die Legalität, die Wirkung und die Sicherheit von HHC auf. Dabei spielt die Herstellung und Qualität eine wichtige Rolle.

Das Wichtigste zusammengefasst
  • HHC steht als AbkĂĽrzung fĂĽr Hexyhydrocannabinol und kommt nur in geringen Mengen in der Hanfpflanze vor. Die Herstellung des neuen Cannabinoids erfolgt halbsynthetisch im Labor bei der chemischen Veränderung von THC.
  • Angepriesen wird es als sanfte Variante des THC. Die Wirkung soll ähnlich sein, jedoch milder ausfallen. Psychoaktive und berauschende Zustände sind trotzdem möglich. Ferner entspannt HHC den Organismus, stärkt das HungergefĂĽhl oder dient als Energieschub.
  • Die Legalität befindet sich in einer Grauzone. Aktuell gibt es keine Standards, was Qualität, Zusammensetzung und Dosierung betrifft. Auch Studien zur Kurzzeit- und Langzeitwirkung fehlen, weshalb Vorsicht geboten ist.

đź’° HHC kaufen: die wichtigsten Shops

HHC lässt sich über verschiedene Händler und Onlineshops beziehen. Die Zusammensetzung ist jeweils unterschiedlich und auch die Produkte variieren. Wichtig ist nur, auf einen seriösen Shopbetreiber zu achten. Hier sind sowohl Herstellung als auch Vertrieb noch recht jung. Die meisten Shops werben mit Vape oder Liquids. Dazu gehören beispielsweise:

Shop Besonderheiten
Cannabuben
  • Steht fĂĽr hochwertige Qualität
  • seriöser Shop
  • Sitz in Deutschland
  • mit eigenem Kundenkonto
  • HHC vielseitig verfĂĽgbar
Magu-CBD
  • Transparenter Onlineshops
  • achtet auf NatĂĽrlichkeit der Produkte
  • garantiertes Qualitätsversprechen
  • kommt in Presseberichten vor
  • Sitz in Ă–sterreich
LordOfHanf
  • Legaler Shop fĂĽr CBD und HHC
  • andere Produkte aus Hanf
  • kurze Lieferzeiten
  • gängige Zahlungsmethoden
  • regelmäßig Rabatte und Angebote

Mit einem leicht geschulten Blick sind auch andere Shops als seriös zu erkennen. Achte hier auf eine übersichtliche und transparente Website. Im Impressum sollten Firmensitz und Ansprechpartner genannt sein. Der Warenkorb benötigt die ausgewiesene MwSt. Zudem geben viele Hersteller Hinweise auf das Produktionsverfahren und halten sich nicht bedeckt. Schließlich wollen sie mit einer hochwertigen Qualität der Produkte werben und Kunden gewinnen. Ein ebenso wichtiger Punkt sind seriöse Zahlungsmethoden. Bestenfalls sind Kommentare und Bewertungen von Kunden erlaubt. Manche Shops lassen sich als seriöse Anbieter listen oder wurden bereits von anderen unabhängigen Seiten getestet. Je transparenter der Kontakt zum Kunden, desto besser und seriöser.

đź‘“ Definition: was ist HHC?

Die Hanfpflanze birgt viele Cannabinoide, die unterschiedlich auf den Körper wirken. Während THC als Droge und psychoaktive Substanz bekannt ist, werden CBD, CBC, CBG oder CBN für medizinische Zwecke genutzt. Jetzt scheint sich die Reihe mit HHC zu erweitern und ein neuer Stoff steht im Interesse von Wissenschaft und Konsumenten. Dabei ist das Cannabinoid nicht unbekannt, nur lange Zeit weniger beachtet worden durch die recht komplizierte Herstellung. Schauen wir uns also genauer an, was wirklich dahintersteckt. HHC trägt den wissenschaftlichen Namen Hexahydrocannabinol und kommt als natürlicher Wirkstoff in Cannabis vor. Die sogenannten Cannabinoide sind speziell extrahierte Moleküle, die zu zahlreichen medizinischen Zwecken genutzt werden. Wissenschaftliche Studien belegen bereits die Wirkweise von CBD oder CBG. THC hingegen gilt als Droge und der Konsum dieser psychoaktiven Substanz ist illegal. HHC befindet sich in einer Grauzone dazwischen. Es handelt sich zwar um ein natürlich vorkommendes Cannabinoid in der Pflanze, jedoch nur in sehr geringen Mengen. Die Herstellung erfolgt vielmehr im Labor durch die Veränderung der THC Moleküle. Es soll damit eine milde berauschende Wirkung auslösen und fällt rein fachlich nicht unter das Suchtmittelgesetz. Doch so leicht gelingt die Einordnung nicht.

✳️ Wirkung: Euphorie, Energie und Appetit

HHC gilt als Abwandlung von THC und bringt daher eine ähnliche Wirkung mit sich. Die Substanz wirkt leicht berauschend und ist recht vielseitig. Manche Konsumenten verspüren einen Zustand der Euphorie, andere bekommen mehr Energie und die Leistung steigert sich. Auch das Schmerzempfinden scheint beeinflusst. Eine psychoaktive Wirkung ist zwar nicht ausgeschlossen, soll aber deutlich milder verlaufen. Der Rauschzustand zeigt sich durch eine veränderte akustische oder visuelle Wahrnehmung. Der Appetit wird angeregt, um beispielsweise Übelkeit zu umgehen. Folgende Auflistung zeigt eine kleine Auswahl der Wirkungsweise:

  • bietet mehr Energie
  • wirkt euphorisierend
  • regt den Appetit an
  • verändert die Wahrnehmung
  • beeinflusst die Stimmungslage
  • erhöht die Herzfrequenz
  • steigert die Leistungsfähigkeit
Bisher fehlen wissenschaftliche Studien oder umfassende Berichte von Konsumenten, die eine allgemeine Wirkweise belegen könnten. Die Forschung läuft in diesem Bereich noch, weswegen keine allgemeingültigen Aussagen getroffen werden können. Eins steht jedoch fest: HHC gilt als psychoaktive Substanz und kann daher sowohl positive als auch negative Auswirkungen mit sich bringen. Jeder Körper reagiert anders auf das Cannabinoid und die Toleranzen liegen sehr unterschiedlich. Die Wirkung wird deshalb von der Zusammensetzung des Stoffs, vom eigenen Organismus und der eingenommenen Menge beeinflusst. Manche Konsumenten wirken entspannt, andere leicht schläfrig oder recht benommen. HHC besitzt also eine sehr subjektive und vor allem nicht erforschte Wirkung. Es handelt sich mehr um eine Annahme, als um einen wissenschaftlichen Beleg. Die Substanz muss nicht immer die gleichen Empfindungen und Gefühle auslösen. Von einer leicht euphorisierten Stimmung kann der Gemütszustand auch schnell in Angst oder Panik abgleiten. Die Wahrnehmung bezüglich Raum und Zeit verändert sich und Halluzinationen sind nicht weit. Meist reagiert der Körper mit einer erhöhten Temperatur und auch einer erhöhten Herzfrequenz.

⭕️ Einsatzbereiche: zum Beispiel als Schmerztherapie

Der wissenschaftliche Nutzen lässt sich durch die fehlenden Erkenntnisse noch nicht genau eingrenzen. HHC bringt jedoch viele positive Effekte für den Körper mit sich. Manche Konsumenten nutzen den Energieschub oder wollen den Zustand der Euphorie erreichen. Andere wiederum bekämpfen Übelkeit und regen Verdauung und Appetit wieder an. Die Einsatzbereiche sind also sehr vielseitig und definieren sich für jeden Menschen anders. Wird die Forschung weiter vorangetrieben, könnte HHC auch in der Schmerztherapie genutzt werden. Erste Studien dazu sind bereits gegeben. [3] Eine Wirkung des Cannabinoids ist mit Morphin zu vergleichen und könnte als Analgetikum dienen. Eine andere Studie zeigt, dass HHC das Wachstum von Tumorzellen blockiert, speziell beim Brustkrebs. [4] Diese Erkenntnisse stammen aber bisher nur aus dem Labor. Tiere waren die Probanden.

Hinweis
Darüber hinaus könnte HHC bei bestimmten Krankheiten oder Symptomen zum Einsatz kommen. Wissenschaftlich gesehen ist es aber noch zu früh, um hier konkrete Aussagen zu treffen. Es fehlt an mehreren seriösen Studien am Menschen.

âś… Vorteile und Nachteile

HHC scheint auf den ersten Blick viele Vorteile mitzubringen. Die Wirkung ähnelt dem THC, soll aber deutlich milder und geringer ausfallen. Es könnte sich also um eine legale Alternative zu dem psychoaktiven Stoff handeln. Es gibt auch keinen Hinweis darauf ob die Substanz von einem Drogentest ermittelt werden kann. Zudem bietet HHC eine höhere Stabilität gegenüber Temperatur und UV-Einstrahlung. Es kann einfacher gelagert werden. Als Nachteile stehen dagegen, dass die Herstellung etwas komplizierter ist und rein synthetisch erfolgt. Zudem ist die Legalität nicht genau geklärt, da es keine eindeutige Gesetzeslage gibt. Nebenwirkungen können nur mutmaßlich genannt werden, da keine ausreichenden Studien existieren. Demnach sind folgende Vor- und Nachteile anzuführen:

Vorteile Nachteile
  • Milder als THC
  • nur leicht psychoaktiv
  • vielseitige Wirkweise
  • einfache Einnahme
  • in manchen Ländern legal
  • möglicher therapeutischer Nutzen
  • länger haltbar als THC
  • Komplizierte Gewinnung
  • rein synthetische Herstellung
  • Legalität eine Grauzone
  • Nebenwirkungen nicht abzuschätzen
  • es fehlen Studien

đź“— Geschichtliches: die Entdeckung von HHC

Die Entdeckung von HHC geht auf das Jahr 1944 zurück. Der US-amerikanische Chemiker Roger Adams extrahierte THC aus der Cannabis-Pflanze und fügte der Verbindung Wasserstoffmoleküle hinzu. Dieses Verfahren wird bis heute als Hydrierung bezeichnet und kommt beispielsweise bei der Verarbeitung von Pflanzenöl in Margarine zum Einsatz. Ziel war es in den 40er Jahren, THC zu stabilisieren und weniger anfällig gegenüber UV-Strahlung, Luft oder Hitze zu machen. Durch diesen Schritt wandelt sich im Labor das Delta-9-THC in HHC um. Die chemische Struktur ist eine andere und durch den Wasserstoff aufgebrochen. Rein wissenschaftlich betrachtet handelte es sich also nicht mehr um THC und die Wirkung war eine andere. Roger Adams arbeitete gemeinsam mit vielen anderen Doktoranden an der University of Illinois. Dadurch führte er verschiedene Experimente zum Synthetisieren der Cannabinoide durch. Es wurden viele verschiedene Verbindungen entdeckt. Außerdem geht eine Skala auf Adams zurück, die für das Messen der Cannabis-Potenz zum Einsatz kommt.

🔎 Herstellung

Kurz gesagt ist HHC die hydrierte Variante von THC. Das Cannabinoid kommt zwar in der Pflanze selbst vor, jedoch nur in sehr kleinen und unwirtschaftlichen Mengen. Das natürliche Vorkommen ist zu gering, um tatsächlich industriell genutzt werden zu können. Deshalb entsteht HHC in einem synthetischen Verfahren im Labor, um größere Mengen zu generieren. Zudem wird Industriehanf zur Herstellung verwendet. Es handelt sich um Pflanzen mit einem ohnehin sehr geringen THC Gehalt und mit einem höheren CBD-Gehalt. Der Anbau dieser Pflanzen gilt in den meisten Ländern als legal. Die Gewinnung von HHC basiert auf einem mehrstufigen Prozess. Die Substanz muss aus dem Rohhanf extrahiert, destilliert und weiterverarbeitet werden. CBD und THC dienen als Grundlage für die chemische Reaktion, aus der letztlich HHC entsteht. Es handelt sich also nicht um eine natürliche Herstellung, sondern um ein synthetisch produziertes Cannabinoid.

Hinweis
Wissenschaftler hoffen, den medizinisches und gesundheitlichen Nutzen von THC zu adaptieren und mit HHC als legale und milde Substanz auf den Markt bringen zu können.

đź’Š Vielseitige Einnahme: HHC als BlĂĽten, Vape oder Liquid

Die Einnahme ist auf unterschiedliche Art und Weise möglich. Zu beachten gilt hier: es gibt keine echten Blüten oder Pflanzenteile, die ein ausreichend natürliches Vorkommen von HHC aufweisen. Werden derartige Produkte verkauft, dann sind diese Pflanzenteile speziell mit HHC angereichert und versetzt. Darüber hinaus gibt es Öle, Liquids zum Rauchen oder Lebensmittel. Folgende Formen lassen sich je nach Hersteller und Shop unterscheiden:

  • BlĂĽten: Die verkauften HanfblĂĽten enthalten auf natĂĽrlichem Wege nicht genug HHC. Hierbei handelt es sich also um legale CBD-BlĂĽten, die mit der synthetisierten Substanz versetzt worden sind. So lässt sich das Cannabinoid auch mit verschiedenen beliebten BlĂĽten kombinieren und rauchen. Jede BlĂĽte bringt ihren eigenen Geschmack mit und so manche Kunden entwickeln eindeutige Vorlieben. (z.B. Tropical Kush 10%)
  • Vape: Als Vape ist HHC ĂĽber den Verdampfer oder die E-Zigarette zu konsumieren. Auch hier gibt es verschiedene Sorten. Besonders beliebt sind die Einwegmodelle, die nicht extra aufgeladen werden mĂĽssen. Du hast eine bestimmte Anzahl an ZĂĽgen zur VerfĂĽgung, bis sich die Batterie und der Inhalt dem Ende neigen.
  • Liquid: Ă„hnlich dem Vape funktionieren die Liquids. Sie passen in die dazugehörigen E-Zigaretten und sind mit Geschmacksrichtungen versetzt. Manche Hersteller kombinieren HHC mit Kirsch- oder Apfelgeschmack.
  • Ă–l: Das HHC Ă–L wird direkt unter die Zunge geträufelt oder dem Essen beigemischt. Es ist einfach einzunehmen und muss nicht erst geraucht werden. Zudem lassen sich die Tropfen sehr gut dosieren.
  • Hash: Das HHC Hash gilt als besonders wirksam und wird ebenso geraucht. Hier ist nur darauf zu achten, dass die geforderte THC Grenze von 0,2 % nicht ĂĽberschritten wird.
  • Lebensmittel: Es gibt verschiedene Lebensmittel, die mit HHC versetzt sein können. Dazu gehören beispielsweise Gummibärchen oder Bonbons. Letztendlich entscheiden Geschmack und Konsistenz, was den Kunden gefällt.

đź©ş Die richtige Dosierung

Die Dosierung spielt bei der Einnahme von HHC eine wichtige Rolle. Es haben sich aufgrund fehlender Forschung noch keine Standards etablieren können. Experten und erfahrene Konsumenten empfehlen immer eine geringe Dosis zu Beginn. Schließlich lässt sich noch nicht abschätzen, wie dein Körper auf die Substanz reagiert und welche Wirkungen sie zeigt. Um zu starke Nebenwirkungen zu vermeiden, sollte die Dosis minimal ausfallen. Nach einer ersten Beobachtung kann die nächste Dosis höher eingenommen werden. So tastest du dich ganz langsam an die gewünschte Menge heran. Zudem sollte berücksichtigt werden, ob das Cannabinoid regelmäßig oder nur in sehr großen Abständen konsumiert wird, oder ob der Körper auch an andere Substanzen gewöhnt ist. Folgende Dosierung könnte als grobe Richtlinie genutzt werden:

  • geringe Dosis: 5 – 10 mg
  • mittlere Dosis: 10 – 25 mg
  • starke Dosis: 25 – 50 mg
Wer sich unsicher ist, sollte mit einer sehr geringen Dosis beginnen und sich vorsichtig herantasten. HHC darf keinesfalls unterschätzt werden. Manchmal ist der Höhepunkt der Wirkung erst nach 1-2 Stunden erreicht. Vorher darf nicht erneut dosiert werden.

🛡 Wie fühlt sich die Einnahme HHC an?

HHC hat ein sehr vielseitiges Wirkungsprofil. Es kann mit dem Rauschzustand von THC verglichen werden, erzeugt Euphorie und verändert sowohl das visuelle, als auch das akustische Empfinden. Das nimmt Einfluss auf die persönliche Stimmung. Gleichzeitig kann es auch beruhigend wirken, je nach Organismus. Manche Konsumenten fühlen sich richtig high, andere nur leicht verändert. Deshalb ist die richtige Dosierung so wichtig, da die Wirkweise vorher kaum abgeschätzt werden kann.

🗝 Legalität in Deutschland und weltweit

Die Cannabis-Pflanze beinhaltet viele verschiedene Cannabinoide. Einige zählen als psychoaktive Droge, andere werden zu medizinischen Zwecken eingesetzt und aus Industriehanf gewonnen. Studien belegen die positive Wirkung und nicht berauschende Substanzen (wie CBD) sind legal. HHC lässt sich hier nicht so einfach einordnen. Es ist gesetzlich nicht konkret geregelt, weder in den USA, noch in Deutschland oder im restlichen Europa. Die Wirkung ähnelt dem verbotenen Delta-9-THC. Trotzdem ist die Molekularstruktur verändert, wodurch sich eine vollkommen neue Verbindung ergibt. Die rein synthetische Herstellung macht die Legalität wieder etwas kritisch. Auf den ersten Blick scheint es sich um eine legale Möglichkeit zu handeln, einen Rauschzustand zu erreichen. Die Parallelen zum THC sind schließlich nicht zu leugnen. In den USA ist die Legalität gemäß Farm Bill aus dem Jahr 2018 geregelt. Hier sind alle Substanzen dieser Art erlaubt, die einen bestimmten THC-Wert nicht überschreiten. So kann HHC aus Cannabis gewonnen und auch legal verkauft werden. Für Europa gilt die Rechtslage weniger eindeutig. Hier sind die Regierungen der einzelnen Länder gefragt. Es gibt oft keine genauen Formulierungen, ob die Produkte wirklich legal sind, oder in einer Grauzone stecken. Lokale Behörden könnten weiterhelfen, fühlen sich mit den Anfragen aber teilweise überfordert. Rein synthetisch hergestellte und berauschende Substanzen fallen oft unter das „Neue psychoaktive Stoffe Gesetz“ (NpSG) in Deutschland. [1] Die Richtlinien gehen mit dem allgemeinen Betäubungsmittelgesetz einher.

🩹 Nebenwirkungen: wie gefährlich ist HHC?

Die Gefahr von HHC steckt vielmehr in den fehlenden Erkenntnissen und der ungewissen Wirkung. So reagiert jeder Körper anders auf die Substanz und kann eine stärkere psychoaktive Wahrnehmung hervorrufen. Die folgenden möglichen Nebenwirkungen stammen aus Erfahrungen von Konsumenten oder sind von den THC Nebenwirkungen abgeleitet. Immerhin liegen beide Substanzen recht nah beieinander. Eine vollständige Liste gibt es nicht, aber diese Risiken sind möglich:

  • SchwindelgefĂĽhl
  • Mundtrockenheit
  • Paranoia
  • Angstzustände
  • Halluzinationen
  • Schlaflosigkeit
  • rote Augen
  • gesteigerter Appetit
Die größte Gefahr lauert in der nicht kalkulierbaren psychoaktiven Wirkung. Während sie bei der einen Person nur leichte Stimmungsschwankungen auslöst, kommen bei anderen richtige Angstzustände und Panikattacken hinzu. Körperlich gesehen mündet das Risiko in Herzrasen, erhöhter Temperatur und Schwindelgefühl. Die zeitliche Wahrnehmung könnte verändert sein und auch visuelle oder akustische Effekte beeinflussen den Gemütszustand. Eine genaue Gefahr ist deshalb nicht abzuschätzen. Das Risiko lässt sich nur mit einer geringen Dosis reduzieren.
Wichtig
Außerdem solltest du auf eine gute Qualität und Zusammensetzung achten. Manche Substanzen sind mit schädlichen Rückständen versehen, die auf eine komplizierte industrielle Herstellung zurückgehen.

🌡 Gegenanzeigen und Wechselwirkungen von HHC

Wechselwirkungen und Gegenanzeigen gibt es beispielsweise beim Autofahren. Etwa 48 Stunden nach der Einnahme sollte keine Teilnahme am Straßenverkehr erfolgen. Der Rauschzustand und die verminderte Reaktionsfähigkeit können dies beeinflussen. Zudem kann es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Drogen geben. Dazu sind aktuell noch keine Hinweise zu finden, weil die Forschung in diesem Bereich fehlt. Der Konsum sollte mit einer geringen Dosis beginnen. Von der Einnahme ausgeschlossen sind:

  • Schwangere
  • stillende MĂĽtter
  • Kinder
  • Jugendliche unter 18 Jahren
  • schwer beeinträchtigte Menschen

🧪 Auf die Qualität kommt es an

Bei den vielen verschiedenen Produkten und Shops kommt es durchaus zu Qualitätsunterschieden. Davon berührt ist in erster Linie die Reinheit der Produkte. Je nach Herstellung, Filterung und Qualitätsanspruch sind noch Rückstände von Schwermetallen oder Schadstoffen zu finden. Schließlich wird das HHC synthetisch erworben und mehrfach destilliert. Das funktioniert nur in einer dafür ausgelegten Anlage.

Hinweis
Bestenfalls werden die HHC Artikel in einer versiegelten Verpackung geliefert. Diese sollte lichtundurchlässig und luftdicht sein. Ähnlich sollte auch die Lagerung erfolgen, um die hohe Qualität halten zu können.

đź“š Erfahrungen und Studien

Die Erfahrungen von Konsumenten fallen sehr unterschiedlich aus. Manche erfahren ein regelrechtes High mit einem berauschenden Zustand. Andere fühlen sich energetisch und können mehr Leistung von ihrem Körper abrufen. Manchmal wirkt HHC aber auch beruhigend und entspannen und hilft nach dem Hochgefühl beim Einschlafen. Insgesamt soll die Wirkung deutlich geringer und sanfter ausfallen, als beim bekannten THC. Die meisten Konsumenten setzen auf Vape, weil hier besonders intensive Wahrnehmungen zustande kommen. Grundsätzlich hängt es aber von der Verträglichkeit des eigenen Körpers und von der richtigen Dosierung ab. Wer sich unsicher ist, beginnt lieber mit einer geringen Dosis. Ein Auszug aus den Erfahrungen und Foren:

Es scheint sich in der Cannabis-Community ein richtiger Trend entwickelt zu haben. Dabei kommt das HHC nicht nur für den Rauschzustand zum Einsatz, sondern auch im gesundheitlichen und medizinischen Sinne, beispielsweise um Schmerzen zu lindern. Trotzdem weisen viele Nutzer darauf hin, dass der Konsum nicht immer als legal gewertet werden kann. Dir sollte stets klar sein, dass du dich in einer Grauzone befindest. Es gibt weder ausreichend Studien, noch gesetzliche Formulierungen. Auch die WHO hat sich zu HHC noch nicht geäußert. CBD hingegen wird von der Organisation als nicht psychoaktiv und nicht süchtig machend eingestuft. Die Produkte mit CBD sind legal und zugelassen, wenn die THC Grenze nicht überschritten wird. [2] Im folgenden Video hat ein Konsument den ersten HHC Test aufgenommen und bei Youtube veröffentlicht. Er spricht genauer über die Wirkung und die Legalität:
Eine weitere Erklärung zum Thema bekommst du von einem anderen Nutzer in diesem Video:

đź’‰ Drogentest: ist HHC nachweisbar?

Während THC im Drogentest immer nachgewiesen werden kann, sind die Chancen bei HHC etwas geringer. Obwohl beide einen ähnlichen molekularen Ursprung besitzen, entstehen verschiedene Abbauprodukte im Körper. Bei THC sind die Abbauprodukte bereits bekannt und alle im Drogentest berücksichtigt. Bei HHC gibt es noch keine einheitlichen Erkenntnisse. Es baut sich anders im Körper ab und muss deshalb nicht nachweisbar sein. Viele Konsumenten haben bereits den Test selbst durchgeführt, der negativ ausgefallen ist. Wie lange und vor allem wann die Substanz offiziell im Körper als Droge nachgewiesen werden kann, ist deshalb unklar. Es ist davon auszugehen, dass die klassischen Tests nicht anschlagen. Eine Gewähr dazu gibt es aber nicht. Andere Experten sehen wiederum einen positiven Drogentest für wahrscheinlich, weil die Abbauprodukte sehr nah beieinander gelagert sind. Trotzdem spielen auch der eigene Organismus und die Dosierung eine wichtige Rolle. Wer auf Nummer sicher gehen will, konsumiert 4 Wochen vor einem geplanten Test kein HHC.

🎛 Der Unterschied: HHC, THC und CBD im Vergleich

So ähnlich sich die beiden Cannabinoide HHC und THC sind, so viele Unterschiede gibt es auch. Beide gelten als psychoaktive Substanzen und wirken bei jedem Körper unterschiedlich. Nebenwirkungen, Risiken oder positive Auswirkungen lassen sich nur schwer abschätzen. HHC zeigt sich in seiner Strukturformel nur leicht abweichend vom THC: Die Abkürzungen stehen für folgende wissenschaftliche Namen:

  • HHC – Hexahydrocannabinol
  • THC – Tetrahydrocannabinol
  • CBD – Cannabindiol
Auch CBD und HHC sind sich in vielen Punkten ähnlich. Beide Mittel entspannen den Körper oder können Schmerzen bekämpfen. Ein großer Unterschied liegt in der Legalität. CBD ist frei verkäuflich und wird für seinen medizinischen Zweck geschätzt. HHC wiederum gilt als psychoaktiv, es besteht eine Suchtgefahr und die Wirkungen lassen sich noch nicht komplett abschätzen. Halluzinationen und Paranoia sind nicht auszuschließen, weshalb der Konsum eine gewisse Gefahr mit sich bringt. CBD wiederum zeigt nur kleine Nebenwirkungen bei einer sehr hohen Dosierung und gilt allgemein als sicher.

❓ FAQ – häufig gestellte Fragen

Frage Antwort
Wie lange hält die Wirkung von HHC an?
  • Die Dauer der Wirkung ist bisher noch nicht belegt und abhängig von der Dosis und dem eigenen Körper.
  • Die Wirkung könnte kĂĽrzer ausfallen, als beim THC, da allgemein der Verlauf milder erscheint.
  • Manche Produzenten warnen davor, in den folgenden 48 Stunden Auto zu fahren.
Ist HHC psychoaktiv?
  • Ja, HHC kann eine psychoaktive Wirkung hervorrufen und macht high.
  • Das hängt jedoch ganz von der Dosierung und der Reaktion des eigenen Körpers ab.
  • Ersten Erkenntnissen zufolge soll es sich um einen milderen Verlauf handeln, als bei THC.
Wie kann ich HHC lagern?
  • Die Lagerung erfolgt an einem trockenen, lichtgeschĂĽtzten und luftgeschĂĽtzten Ort.
  • Die Substanz darf keiner zu groĂźen Temperaturschwankung ausgesetzt werden.
Wie lange ist HHC nachweisbar?
  • Wie lange und ob die Substanz nachweisbar ist, scheint nicht bekannt.
  • Zudem ist der Nachweis vom eigenen Körper und der Dosierung abhängig.
  • Mindestens 4 Wochen sollten zwischen dem Konsum und einem Drogentest liegen.
Wie kann ich HHC konsumieren?
  • Es gibt verschiedene Varianten. Besonders beliebt sind HHC Vape und Liquids zum Rauchen.
  • Stetig kommen neue Produkte auf den Markt, wie Gummibärchen oder Ă–l.
  • Kristalle und Kosmetik sind bisher noch nicht vertreten.

♻️ Weiterführende Links/ Studien / Quellen